Zu Besuch bei Google

Da lacht der Android, als er mein iPhone in meiner Hosentasche spürt

Da lacht der Android, als er das iPhone in meiner Hosentasche spürt

Während ich am Montag nur kurz an den Hauptzentralen der wichtigsten Tech-Unternehmen im Silicon Valley vorbeigefahren bin, stand heute eine große Erkundungstour im Google-HQ an.

Das beste Souvenir der Reise 

Auf diesen Tag habe ich lange gewartet: Einmal zum Google-Hauptquartier nach Mountain View und Luft bei dem Suchmaschinen-Konzern schnuppern – quasi bei der Mutter aller Start-Ups. Dank des Vaters meiner Freundin, der hier als Hardware-Ingenieur arbeitet, war das sogar ziemlich einfach möglich. Gegen Mittag waren wir erst einmal zum Mittagessen verabredet – doch vorher ging es noch Besucherausweise drucken lassen. Das ging ganz automatisch und schnell am Automaten – nichts mit Anträgen und Wartezeiten am Empfang. Das wohl beste Souvenir meiner Reise! Anschließend machten wir uns auf den Weg zum indischen Restaurant auf dem Google-Campus, das neben dem großen Buffet und weiteren Restaurants oder Food-Trucks sehr beliebt war – das zeigte auch die lange Schlange.

Farbvorlage für das nächste Rennrad?

Farbvorlage für das nächste Rennrad?

Kostenloses Essen überall

Glücklicherweise bekamen wir recht schnell einen Platz. Und das große Gerücht bestätigte sich direkt beim Blick auf die kleine Speisekarte: „Wo stehen denn die Preise?“ – „Es ist alles kostenlos.“ Alle Sachen, die man auf dem Google-Campus findet – sei es in den Food-Trucks, in den Restaurants oder an kleineren Ständen in den Gebäuden – sind für Mitarbeiter und Gäste umsonst. Was für ein Paradies. Nach dem sehr leckeren und füllenden Essen ging es daher noch einmal eine Runde zum Eiscreme-Stand, ins „Deli News“ von Google zum Brownies essen oder zum Stand eines Saft-Start-Ups, das hier gesunde und frische Säfte verteilte. Es gab sogar kostenlose Schoko-Koalas. Wenn ich hier arbeiten würde, könnte ich mich wahrscheinlich binnen einer Woche aus dem Büro herausrollen.

Please don't climb on the Androids

Please do not climb on the Androids

Der perfekte Arbeitgeber?

Etwas Hilfe beim Abtrainieren der gewonnenen Kalorien hilft das große Angebot an Freizeitaktivitäten, die man überall auf dem Campus finden kann: Vom Outdoor-Schachfeld über einen Volleyballplatz bis hin zum riesigen Spielplatz für Erwachsene findet man hier jede erdenkliche Möglichkeit zum Bewegen. Auch die vielen bunten Google-Bikes, die man sich einfach überall nehmen kann, halten einem auf dem Weg zum nächsten Meeting fit. Und wenn man mal entspannen will, kann man sich auf eine der unzähligen Hängematten oder in den bequemen Sesseln ausruhen. Wenn mir hier heute zufällig jemand einen Job angeboten hätte, hätte ich wohl sofort zugesagt. Und sei es als Kellner gewesen.

Unterwegs auf dem Google Bike

Unterwegs auf dem Google Bike

Der Touri-Shop darf nicht fehlen

Nach einer großen Tour über das Gelände und einem kleinen Umweg über das gerade stattfindende (vorgezogene) „4th of July“-Fest mit BBQ, Musik und Gewinnspielen ging es dann noch in den für Touristen wie mich eingerichteten Merchandise-Store (irgendwo muss das bisschen Gewinn ja herkommen). Aber das beste Andenken an den Tag hatte ich ja bereits. Am Abend ging es übrigens noch einmal zum Trek-Store, wo ich mir einen Fahrradkarton für die Rückreise besorgte. Wir hatten zwar gestern bereits einen bei einem Bike-Shop um die Ecke abgeholt, der entpuppte sich aber als etwas zu klein. In den neuen Karton passt aber alles – und ich habe sogar noch einen Tipp zum Verpacken von den Verkäufern bekommen. Das waren sie mir aber auch mindestens schuldig – nach all den Strapazen mit dem Rad.

Ausblick

Über das Wochenende geht es übrigens noch einmal nach San Francisco, dieses Mal aber mit Übernachtung in Berkeley. Und Dienstag steht bereits der Rückflug an. Ich versuche vorher noch einmal zu berichten – da aber nicht mehr ganz so viel passiert, gibt es leider auch keine täglichen Blogposts mehr. Ich kann Euch aber beruhigen: Die nächsten Abenteuer sind bereits in grober Planung. Wenn in den nächsten Tagen der große Rückblick kommt, werde ich wohl auch schon mal einen kleinen Ausblick geben können.