Kategorien
Max Ratgeber

Canyon Aeroad 2020: Das verfluchte Rad

Wie ein Kleinkind habe ich mich gefreut, als ich im Herbst 2020 Glück hatte und mir eins der wenigen verfügbaren neuen Aeroads abgreifen konnte. Doch seitdem hat sich Canyons Flagschiff immer mehr zum Albtraum entwickelt.

Es ist der späte Herbst 2020: Wie gebannt sitze ich vor meinem Fernseher und verfolge das groß angekündigte und aufwändig produzierte Launch Event des neuen Aeroads auf GCN. Es hat etwas von einer Apple Keynote. Ähnlich wie bei einem iPhone wurde das Rad sehnlichst erwartet: Mehr als fünf Jahre haben die Koblenzer seit dem letzten Aeroad-Modell verstreichen lassen, zwischendurch gab es natürlich viele Gerüchte, erste Sichtungen in Rennen und später in der Zwift-Werbung. Der Hype war groß.

Umso erfreulicher, dass ich schnell genug war und eins der wenig verfügbaren Räder abstauben konnte. Nur wenige Wochen später stand das Aeroad SLX Di2 bereits aufgebaut im Wohnzimmer: Was für ein schönes Rad! Ein kleiner Traum ging in Erfüllung. Seit vielen Jahren hatte ich auf dieses Rad gespart, nun war es endlich da – wenn auch vorerst als Deko, denn im nassen und dreckigen Winter wollte ich es noch nicht ausfahren.

Da war noch alles gut: Erste Ausfahrt mit dem Aeroad im Herbst 2020. Da hatte ich schon das hintere Laufrad austauschen lassen, da es mit einem dicken Kratzer bei mir ankam.

Der erste Rückschlag: Die Sattelstütze

Und das war vielleicht auch besser so: Es dauerte nicht lange, da gab es die ersten Foreneinträge über starke Abnutzungen im Bereich der Sattelstütze. Wurde da etwas bei der Planung der neuen Form nicht bedacht? Canyon beruhigte und klärte auf, dass es sich nur um äußerliche Probleme handele, es keine Sicherheitsprobleme gibt und alle Aeroad-Kund*innen noch einen Schutz nachgeliefert bekommen, damit kein Dreck mehr zwischen Sattelstütze und Rahmen gelangen kann. Bis dahin gilt: So oft nachfetten, wie nur geht.

Der Tag, an dem MvdP der Lenker brach

Das war für mich noch vertretbar, vor allem, da ich bei nassem Wetter eh nicht unterwegs war. Als ich im Frühjahr dann endlich die ersten Runden bei Sonnenschein gedreht hatte, folgte der nächste und bisher wohl folgenschwerste Vorfall im Leben des Radmodells: Mathieu van der Poel bricht beim Rennen „Le Samyn“ der Lenker – wie die Sattelstütze eine komplette Neukonstruktion. Es folgt die offizielle Bitte von Canyon, das Rad vorerst nicht mehr zu fahren.

Später stellt sich heraus, dass es bei MvdP wohl eine „Verkettung unglücklicher Umstände“ war – zu fest angeschraubte Schaltgriffe, Kollision mit einem Autospiegel am Vortag und eben das Kopfsteinpflaster im Rennen. Eher unwahrscheinlich, dass es dem Normalverbraucher ebenfalls passieren wird, aber Canyon kündigt an, alle bereits ausgelieferten Räder mit neuen Lenkern auszustatten und pausiert alle aktuellen Bestellungen, bis es den neuen Lenker gibt. Und das dauert: Der Unfall ereignete sich im März; jetzt ist aktuell geplant, ab August die ersten Lenker bei Vertragswerkstätten austauschen zu lassen.

So weit, so gut. Canyon verspricht sogar eine Kompensation für den „Ausfall“, ich würde für mein Canyon SLX 1.000 Euro zurückbekommen. Dennoch sehr ärgerlich, wenn das Rad direkt die erste Saison komplett nutzlos ist. Dafür habe ich nicht jahrelang gespart und einen so hohen Betrag für ein Rennrad ausgegeben. Ich nehme es trotzdem mehr oder weniger gelassen und versuche, Canyon gegenüber Kritikern weiter zu rechtfertigen.

Ein Riss an der Stelle, an der Kettenstrebe und Rahmen verklebt sind. Ein ebenfalls betroffener User im Forum vermutet einen minderwertigen Klebstoff

Das Carbon und der Geduldsfaden geben nach

Mein Geduldsfaden reißt dann aber vor zwei Wochen: Beim Putzen des Rads entdecke ich eine Stelle hinter der Kurbel, bei der zuerst nur Lack abgeplatzt zu sein scheint. Beim genaueren Hinsehen sehe ich jedoch, dass hier anscheinend das Problem unterm Lack liegt und das Carbon gerissen oder gebrochen ist. Ich erinnere mich: Im Forum hatte schon einmal jemand einen Riss an genau derselben Stelle erwähnt – und das nach nur zwei Ausfahrten und weniger als 100 Kilometern.

Der Foreneintrag des Users „EsotericCyclist“ auf weightweenies.starbike.com

Ich habe natürlich sofort einen Garantie-Fall bei Canyon eröffnet. Seit zwei Wochen habe ich von Canyon aber nichts mehr gehört. Dass der Canyon-Kundenservice schon länger überlastet ist und man mit langen Wartezeiten zu rechnen hat, ist mittlerweile mehr als bekannt. Dass man aber auch bei solch dringenden und lebensgefährlichen Problemen wie einem Rahmenbruch über einen so langen Zeitraum nichts hört, macht mich nur noch wütender.

Der Nutzer im Forum hat mittlerweile übrigens eine Antwort von Canyon erhalten: Ihm bleibt entweder die volle Erstattung oder das Warten auf einen neuen Rahmen, der frühestens im November 2021 eintreffen wird. Ich selbst würde wohl auch eher auf einen neuen Rahmen warten. Aber meine Lust an dem Rad und meine Vorliebe zur Marke Canyon werden von Tag zu Tag weniger.

Update 04.09.2021: Leider immer noch nicht viel neues. Nach einigen Kommentaren meinerseits auf den Instagram- und YouTube-Kanälen von Canyon hat sich das Social-Media-Team mit mir in Verbindung gesetzt. Es gab eine Antwort vom Garantie-Team, die aber nur Copy+Paste, unvollständig und – die Kirsche auf der Torte – einen Abschluss in der Form „Besuche doch auch unseren tollen Webshop“ hatte. Seit meiner Antwort vor mehr als einer Woche weiterhin: Nichts.

6 Antworten auf „Canyon Aeroad 2020: Das verfluchte Rad“

Ach Mensch – das tut mir leid. Ich habe ja Deine Vorfreude auf den Boliden noch mitbekommen.
Mist – und erschreckend, dass Canyon auf einmal SO massive Probleme in der Entwicklung, Produktion und QS hat.
Ehrlich gesagt – ich würde das Geld nehmen. Auch andere Mütter haben schöne Töchter …..

Das ist schon verrückt! Ich würde auch unbedingt das Geld nehmen. Alleine das verlorene Vertrauen ins Rad und Material. Sich immer fragen: Was passiert wohl als nächstes? Dann lieber ein Neustart. Schau dir doch mal das Scott Foil an oder das Specialized Tarmac!

Halole,

ich habe leider auch so eine Schrottgurke gekauft. Bei mir hat sich noch nix getan. Gibt es den jemanden der schon neue Teile bekommen hat? Ich kenne noch niemanden. Ich habe den Verdacht es gibt noch gar keine.

Langsam habe ich auch die Schnauze gestrichen voll von der Firma „Canyon“.

Die spielen nur auf Zeit und schreiben dämliche Mails. Echt zum kotzen

Werde die Sache auch demnächst meinem Anwalt übergeben.

Hallo Jörg, in einem Facebook-Forum haben erst heute ein paar Aeroad-Käufer angegeben, dass sie nun angeblich Termine erhalten haben. Es scheint sich also etwas zu tun, zumindest was den Lenker-Wechsel betrifft. Ich warte derweil immer noch auf meinen neuen Rahmen. Liebe Grüße, Max

Hallo Jörg,

vielen Dank für Deinen umfassenden Bericht. Ich bin ähnlich wie Du der Verzweiflung nah. Ich habe mich darin 1:1 wiedergefunden und mir ging bzw. geht es ähnlich was Lenker bzw. Sattelstütze anbelangt. Was mir wirklich „stinkt“ ist der Umgang mit der Terminen und die fehlende Verbindlichkeit. Mit jeder Mail in dem ein Termin steht, wächst die Skepsis. Man kann sich darauf nicht verlassen. Ich habe heute Hr. Arnold (Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender) bei LinkedIN angeschrieben, mal sehen, ob das etwas bringt.

Wirklich unfassbar was dieser Bumsverein von Canyon hier abliefert.
Mich wundert es wirklich dass alle Kunden von diesem Mistbock so ruhig bleiben. mann sieht nix und hört nix und von diesen Deppen bei Canyon hört man auch nix.

Ich Kauf mir jetzt einen Tarmac Rahmen Tausch die Teile aus und verschrotten diesen Canyonmist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.