Kategorien
Max

Von Sprintern, Stehern und Schleudergriffen

Nachdem das letzte Jahr bereits ein Jahr der Premieren war, geht es 2016 genau so weiter – Eingeläutet durch mein erstes Mal auf einem Sechstagerennen. Als mir mein Kumpel Marcel Bartsch erklärte, dass er dieses Jahr als Steher in Berlin antreten wird, wollte ich mir das Spektakel nicht entgehen lassen.

Der erste Abend fing direkt furios an: Ohne große Vorkenntnisse über die verschiedenen Bahn-Disziplinen, Regeln und Punkteverteilungen mischte ich mich unter das Publikum und wurde direkt mitgerissen. Der Jubel, die Spannung, die Musik – das alles schwappte sofort auf mich über. Das große Highlight war dann natürlich das Steherrennen mit Marcel, das er in einer mehr als spannenden Jagd am Ende sogar für sich entscheiden konnte und damit die Zuschauer zum Kochen brachte – mich eingeschlossen. Aus dem geplanten einen Abend wurden dann drei – am Samstag und am Montag zog es mich dann erneut ins Velodrom. Und auch hier gab es so viele spannende Szenen und Momente, die die Abende trotz der späten Stunde wahnsinnig aufregend einzigartig machten.

Mein Resümee in einem Satz: Nächstes Jahr bin ich definitiv wieder dabei!

Ein Grund für die gute Stimmung: Die Mischung aus Show und Sport
Ein Grund für die gute Stimmung: Die Mischung aus Show und Sport

Eine Antwort auf „Von Sprintern, Stehern und Schleudergriffen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.