Kategorien
Philipp

Mit dem Bergfahrrad am Rande der Senne

Lange hab ich überlegt, ob ich das immer noch dreckige Rennrad oder das verstaubte MTB nehmen soll. Das Wetter war so gut, dass eine Entscheidung schnell her musste.

Letztlich wollte ich dann doch in den Wald, um meine Lieblingsstelle gegenüber der Falkenburg  auch mal bei Sonnenschein erleben und fotografieren zu können.

Interessant ist, dass sich eine Strecke im Wald jedes mal anders anfühlt, auch wenn man sie ziemlich oft gefahren ist. Jedenfalls geht es mir so. Diesmal sah ich ein paar Wildschweine nahe der Kastanienallee – Sind die Viecher eigentlich gefährlich? ;) Meine Strecke führt mich vom Friedenstal zum Hermann, rüber zum Bielstein und dann entlang der Senne auf den X10, wo sich auch meine „Lieblingsstelle“ befindet.

Ich liebe diese Stelle einfach, für ihre Stille. In der Ferne hört man zwar das Grundrauschen der Stadt, bzw Gauseköte, aber trotzdem ist es still. Man fühlt sich dort mehr oder weniger über den Dingen, wahrscheinlich deswegen, weil sich die Stelle nahe an einem Abgrund befindet und man bis nach Detmold hineingucken kann. Seht selbst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.